qemu mit snapshot

VMs werden gerne dazu verwendet, irgendetwas auszuprobieren. In der Regel verwenden einige diese Technik, um sich mit einem anderen Betriebssystem vertraut zu machen. Aber, die Experimentierfreudigen benutzen eine VM vielleicht auch dazu, Software zu teste. Vielleicht selbst geschriebene? Vielleicht will man testen, ob nach einem make install auch wirklich alles dorthin kommt, wo es hingehört?

Wie dem auch sei. Wäre es nicht sehr angenehm, etwas testen zu können, ohne ein System wirklich zu verändern? Dafür gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten. Man könnte das OS, welches man einsetzen möchte, einfach in einer VM installieren und bevor man testet, kopiert man erst das Image und startet damit. Man kann alles kaputt machen, vielleicht auch mal unter Linux testen, was  »rm -rf /« bewirkt, löscht hinterher das Image und es ist nichts verloren.

Was aber, wenn man etwas testen will, was andere Software voraussetzt, um die Kompatibilität zu prüfen, oder ob sich die Programme in die Quere kommen? Nun, auch da kann man nach dem selben Prinzip vorgehen. Dagegen ist nichts zu sagen. Ausser, hat man ein grosses Image, dann kann das kopieren eine Zeit dauern.

Was aber, wenn es sich nicht um ein Test-System handelt, sondern über eine VM, die im Einsatz ist, mit der auch regelmässig gearbeitet wird? Klar, hier kann man ebenfalls mit einem Backup arbeiten. Es geht aber auch einfacher!

snapshot

Hier kommt jetzt der Parameter -snapshot ins Spiel. Startet man sein Gast-System mit diesem Parameter, so passiert alles, was man so anstellt, nicht wirklich im Image, sondern temporär. Das heisst, man kann sich voll auslassen, unter Umständen auch das System zerlegen und dennoch passiert eigentlich nichts! Neustarten und alles bleibt beim Alten.

Das kann eine Menge Zeit sparen! Angenommen, man hat ein System nach dem Vorbild von »qemu mit VNC in der Familie« aufgebaut. Die Images sind vielleicht 500 GB gross, will man davon echt jedes Mal erst eine Arbeitskopie anlegen? Das erfordert Platz und dauert ja schliesslich seine Zeit. Zeit, die man vielleicht zum testen gar nicht brauchen würde und hinterher hat man eigentlich noch gar nichts gemacht!

Der Parameter snapshot umgeht diesen Umstand einfach. Man startet die VM mit diesem Parameter, installiert, oder testet und wenn alles funktioniert, dann drückt man Strg + Alt + S und alles wird ins Image übernommen. Klappt es nicht, neustarten und alles ist wie vorher!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.