Wetterstation Beschreibung

Auch heute haben wir wieder Wetter, Wetter, Wetter! Wir haben unglaublich viel Grad. Da 30, dort 60 und da drüber 90 Grad. Ach nein, dass waren ja Winkel!

Spass beiseite! Irgendwie, wenn es um Arduino und Co geht, dann ist da immer irgendwo eine Wetterstation dabei. Dem will ich mich natürlich nicht entziehen! Allerdings will ich es dabei auch ein bisschen übertreibe!

Zielsetzung:

  • Erfassen der Aussentemperatur
  • Erfassen der Innentemperatur
  • Erfassen der Luftfeuchtigkeit
  • Erfassen der Witterung (Regen, oder kein Regen)
  • Speichern aller Daten auf eine 2GB SD-Karte (die sollte eine Zeit halten)
  • Kommunikation zwischen Arduino und einem Raspberry Pi mittels des USB-Port
  • Bereitstellung eines Servers auf dem Raspberry Pi
  • Client-Software zum Abrufen der Daten. Aktuelle Daten, alle gespeicherten Daten, Backup, SD-Karten-Informationen
  • Ausgabe der aktuellen Wetterinformationen auf einem OLED Display

Warum gleich so viel? Nun, warum nicht? Wenn, dann richtig, oder?

Im Prinzip soll die Wetterstation dazu dienen, die Wetterdaten zu sammeln. Der Arduino soll autonom laufen, also nicht auf den Strom vom Raspberry angewiesen sein, damit der Raspberry auch neugestartet und daran gearbeitet werden kann. Der Raspberry dient dabei als Ausgabe und Server gleichzeitig. Dadurch soll bewerkstelligt werden, dass an anderen Computern im Netzwerk die aktuellen Wetterdaten abgerufen und ausgewertet werden können. Beispielsweise ist auf diese Weise ein Widget mit echten Daten vor Ort denkbar.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.