Dateiübertragung zwischen Android und Linux

Dieser Beitrag richtet sich nicht nur an Android in einer virtuellen Umgebung, sondern kann auch mit jedem Handy/Tablet verwendet werden. Es gibt auch jede Menge andere Varianten, wie man Daten zwischen Android und Linux hin und her sieben kann, ich bevorzuge allerdings diese.

Linux

Auf dem Rechner, auf welchem Linux läuft, gibt es nur wenig vorzubereiten und viele werden alles notwendige sowieso schon installiert haben.

Man benötigt sshfs unter Linux. Es muss gestartet und einsatzbereit sein. Da gibt es eigentlich nicht besonders viel zu erledigen, in den meisten Fällen muss man es nur installieren und aktivieren und schon ist man fertig.

Da sshfs bereits sehr gut dokumentiert ist, gehe ich nicht weiter darauf ein. Ich denke, jeder, der lesen kann und keine Angst vor dem Terminal hat, wird das hinbekommen. Dafür muss man kein Raketenwissenschaftler sein!

Was man auf jeden Fall wissen muss, ist der Name, oder die IP vom Linux-Rechner. Ich selbst verwende immer den Namen, den ich dem Rechner in meiner FritzBox gegeben habe, die IP funktioniert logischerweise auch und das in aller Regel auch zuverlässiger.

Zwar gehe ich davon aus, wer sshfs installieren und starten konnte, der weiss auch, wie man die IP im lokalen Netzwerk herausfinden kann, doch sollte dem nicht der Fall sein, so geht es!

Terminal öffnen und dort

ifconfig

eingeben. Dann erscheint in etwa folgendes:

diabolus@horst ~ $ ifconfig
eno1: flags=4163<UP,BROADCAST,RUNNING,MULTICAST>  mtu 1500
        inet 192.168.0.xx  netmask 255.255.255.0  broadcast 192.168.0.255
.
.
.

Wichtig ist die Adresse hinter inet, was ein wenig verwirrend ist, denn das ist NICHT die Adresse, über die der Computer vom Internet aus erreichbar ist! In meinem Fall also

192.168.0.xx

Wo hier jetzt xx steht, steht natürlich auch eine Zahl. In einigen Fällen steht auch statt der 0 eine 2, dass spielt aber keine wirkliche Rolle. Wichtig ist, diese Adresse braucht man später in Android!

Android

Es gibt einige Varianten, wie man von Android aus auf Linux zugreifen kann. Der einfachste und funktionalste Weg, den ich bislang gefunden habe, bietet der ES Datei Explorer

Er kann recht nervig sein, da er ganz gerne mal Werbung macht, hier und da auch Funktionen aktiviert, die man eigentlich nicht haben wollte, aber ist er für den eigenen Geschmack entsprechend konfiguriert, dann läuft er einwandfrei und bietet einen wirklich tollen Funktionsumfang!

So sieht der Knecht in etwa nach der Installation aus. Mehr muss man eigentlich nicht machen, kann man aber, wenn man will. Es gibt einige Einstellmöglichkeiten, dass Thema kann man ändern und was weiss ich noch alles. Ich benutze ihn in der Regel so, wie er gekommen ist.

Scrollt man in der linken Auswahl etwas nach unten, so findet sich der Menüpunkt Netzwerk. Klickt man den an, klappt er sich auf und was wir dort brauchen ist FTP.

Normalerweise wird sich darin kein Eintrag befinden, da ich jedoch mit dem Ding arbeite, habe ich natürlich auch meinen Rechner bereits gespeichert.

Um einen neuen Server anzulegen, drückt man auf Neu. Entweder unten in der Liste, oder oben, wo ich den Pfeil hingezeichnet habe.

In der Auswahl wählen wir sftp aus, da wir ja auf einen solchen Server zugreifen wollen.

Hier muss man nun ein paar Dinge eintragen. Bei Server trägt man die IP-Adresse ein, die man vorher mit ifconfig ausgelesen hat. Ich sage es noch einmal, da gehört eigentlich KEIN xx rein, sondern die Zahl, die ifconfig ausgegeben hat!

Bei Port steht automatisch eine 22. Sollte man bei Linux für sshfs einen anderen Port verwenden, muss man das entsprechend abändern.

Der Benutzername ist jener, mit dem man sich bei Linux anmeldet.

Ebenso das Kennwort

Bei Anzeigen als kann man angeben, wie der Server in ES Datei Explorer angezeigt werden soll. Das kann man frei wählen.

OK drücken und fertig!

Hat alles geklappt, ist man wieder hier und sieht den eben eingetragenen Server. Einfaches daraufklicken und man wird verbunden.

Das sieht dann in etwa so aus. Man ist im Wurzelverzeichnis (also /) von Linux. Aber keine Sorge, die Berechtigungen sind alle erhalten geblieben. Man kann nur auf das zugreifen, wofür der Benutzer auch berechtigt ist.

Will man in seinen persönlichen Ordner, dann geht man erst zu home und dann zu seinem Benutzernamen.

Will man nun etwas kopieren, drückt man einen Moment auf das entsprechende Objekt, bis an jedem Eintrag diese kleinen Kreise erscheinen. Bei dem Objekt, auf welches man gedrückt hat, erscheint ein kleiner Haken und der Kreis wird grün. Man kann nun noch weitere Objekte auswählen, wenn man will und drückt dann anschliessend unten auf KopierenAusschneiden, oder was auch immer man damit machen will. Das, oder die Objekte wandern in die Zwischenablage. Nun müssen wir ein Ziel dafür finden.

Links in der Auswahl geht man zu Lokal und wählt dort seinen Zielort aus. Ich selbst benutze immer Heruntergeladen, aber man kann natürlich auch Interner Speicher auswählen, oder wo man die Objekte eben haben will. Vielleicht muss man ein bisschen suchen, aber wirklich viel falsch machen kann man eigentlich nicht.

Hat man sein Ziel erreicht, drückt man unten auf Einfügen, wodurch die Übertragung gestartet wird.

Schon sind wir fertig! Die Datei wurde übertragen und kann nun auf dem Gerät voll genutzt werden. Bilder werden dabei auch sofort in der Galerie, oder anderen Apps angezeigt und können verwendet werden.

War doch gar nicht so schwer, oder?

Wer Anmerkungen dazu hat, der kann gerne die Kommentare benutzen! Ich würde mich freuen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.