Die Halterung

Das war ziemlich einfach. Erstellt war das Teil schnell und so sieht es aus:

(aus dem letzten Artikel)

Hier zeigt sich wieder die unglaubliche Präzision des 3D Drucker. Die Platine passt so genial da rein, ich bin einfach nur fasziniert! Hier das Ergebnis:

Kleine Zwischenbemerkung:

Der 3D-Drucker ist in meinen Augen wirklich eine der genialsten Entwicklungen seit vielen Jahren! Laut Cura soll das Objekt exakte 4g haben. Habe ich gewogen, stimmt! Ich habe auch vorher und nachher die Rolle mit dem Filament gewogen. Ebenfalls ein Verlust von 4g. Das heisst, ich habe so ziemlich nur exakt das benötigte Material verbraucht! Würde ich so ein Objekt fräsen, wäre der Verschnitt viel, viel grösser. Spritzguss kommt ja auch nicht infrage, da man dafür erst eine Form herstellen müsste. Brutaler Aufwand für nur ein Objekt. Wobei ich diese Halterung natürlich auch für andere Platinen dieser Grösse nutzen kann! Auf jeden Fall, es ist einfach nur genial. Am Computer mit den exakten Abmessungen erstellt, kurz darauf hat man es als physisches Objekt in der Hand. Extrem genial!

Also, unter den Tisch mit dem Ding!

Zum guten Schluss noch die Platine rein, verkabeln, fertig!

Tut mir leid, dass es so unscharf ist.

Nachdem das alles so wunderbar funktioniert hat, muss ich jetzt nur noch ein Kabel für den Aussensensor bauen und dann kann ich mit der Entwicklung der Software beginnen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.