Cinnamon auf Deutsch unter Arch

Also, ich muss ja doch mal zugeben, Arch-Linux hat bei mir viel an „Zuneigung“ gewonnen. Es gibt zwar ein paar Punkte, da ist mir Gentoo deutlich lieber, aber im Allgemeinen ist Arch echt super!

Mittlerweile läuft es nativ auf meinem NetBook, dem Rechner meiner Frau und meinem neuen Laptop für die Arbeit, der mir freundlicherweiser von meinem Kollegen zur Verfügung gestellt wurde. Der eigentliche Vorteil an Arch ist, Installation und Updates dauern nur einen Bruchteil der Zeit, wie Gentoo sie verlangt.

Aber gut, darum geht es ja jetzt nicht. Mittlerweile hat sich ja Cinnamon auf meinen Rechnern als Desktop durchgesetzt. Das hat einige Gründe, wobei keiner davon stichhaltig genug ist, um ihn zu nennen. Ich wollte eben einfach mal wieder etwas neues. So. Wie man das installiert, habe ich ja im Artikel »Bis zur grafischen Benutzeroberfläche« beschrieben.

Es gibt da aber so ein Punkt, den ich nicht ganz verstanden habe und der mich schon ein bisschen aufgeregt hat. Cinnamon blieb unter Arch stur auf englisch! Das ist im Allgemeinen kein Problem, da ich es trotzdem verstehe, aber wenn ich schon ein DE einsetze, der so viel Ballast mitbringt, dann soll der doch auch bitte auf deutsch sein. Denn, unter Gentoo ist er sofort auf deutsch!

Aber was tun, wenn da keine Einstellmöglichkeiten für sind? Ich habe gesucht und gesucht, den Fehler auch in der generellen Lokalisierung des Systems vermutet doch nein. Nichts von dem war es. Es war eigentlich viel einfacher!

Gibt man folgendes im Terminal ein

sudo pacman -S cinnamon-translations

dann wird das Paket installiert und sofort danach, ohne irgendetwas neustarten zu müssen, ist Cinnamon auf deutsch. Das war echt nicht schwer und erklärt auch, warum es bei Gentoo sofort dabei war. Unter Gentoo wird das Paket über die Einstellungen vom System gleich mitinstalliert. Peng, fertig!

So einfach kann es gehen. Bei meiner Frau ist es jetzt auch auf deutsch und die ist auch Happy. Manchmal sind die Lösungen so einfach! Aber wenn man es anders gewohnt ist, werden auch Banalitäten gerne mal zum Geduldsspiel!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.