Schutzmaske

Ich muss gestehen, ich selbst sehe in der Corona-Krise nicht die selbe Dramatik, wie viele, viele Andere. Allerdings finde ich es auch interessant, wie die deutsche Bundesregierung auf das reagiert, was das Volk will. Zumindest wenn man sich die Aufrufe in den sozialen Medien anschaut und dann die Massnahmen der Regierung. Das ist dann aber wieder eine ganz andere Geschichte und gehört hier nicht her!

Hier geht es um die Maskenpflicht, die seit dem 27. April 2020 in Deutschland herrscht. Insofern die Krise schon vorbei und solche Pflichten bereits wieder abgeschafft sind, denkt einfach daran, ich habe diesen Artikel in der Zeit der Krise geschrieben. Mag dann schon veraltet sein, ist aber eben so und ich werde ihn hinterher auch nicht umschreiben.

Worum geht es?

Wie gesagt, es herrscht Maskenpflicht für den ÖPNV und beim einkaufen. Dabei sollte den Menschen mal langsam klar werden, es geht nicht darum sich selbst zu schützen, sondern andere Menschen zu schützen! Sprich, die Leute mit Masken, die man beim Einkaufen oder in Bus und Bahn trifft, sind für den eigenen Schutz verantwortlich und tragen deshalb diese Masken. Genauso wie man es selbst tun sollte, um Andere zu schützen!

Ich lese immer wieder, vor einigen Wochen hiess es noch, Masken wären unnütz. Das ist auch immer noch korrekt, denn um sich selbst zu schützen braucht man einfach Masken, die man nicht in der Drogerie bekommt, wenn ihr versteht. Zudem braucht man ohnehin auch noch Schutzbrillen, da man sich mit CoV2 auch hervorragend über die Schleimhäute in den Augen anstecken kann. Geht es aber darum, andere Menschen zu schützen, dann tut es sogar ein Schal, eine selbst genähte Maske, oder eben die Varianten, die man käuflich erwerben kann.

Das wollte ich nur mal so gesagt haben! Es geht also darum, andere Menschen vor dem eigenen Tröpfchenauswurf zu schützen!

Ich bin anders!

Ich war schon immer einer, der lieber gegen den Strom geschwommen ist, als sich mitziehen zu lassen. Früher hielt man mich deshalb oft für uncool, aber wenn ich bedenke, wie viel Geld ich schon an Zigaretten gespart habe und wie viele Menschen mich darum beneiden, noch nie geraucht zu haben, dann habe ich wohl doch etwas richtig gemacht.

Genauso war es auch bei der Diskussion, ob Helme auf dem Fahrrad nun Pflicht werden. Also ich würde mir keinen Styropordeckel auf den Kopf setzen, der meinen Haaransatz schützt. Entschuldigt, aber ich habe schon Unfälle gesehen. Klar, die Person hat das überlebt, aber wenn man sich im Nachhinein die Narben im Gesicht so anschaut. Tut mir leid, aber da haben die Dinger ihren Zweck verfehlt. Hätte ich also einen Helm tragen müssen, hätte ich mir einen Integralhelm geholt. Gibt es ja auch in leicht, muss ja nicht immer ein Motorradhelm sein.

Gut. So bin ich eben und nun kommt da diese Maskenpflicht. Ich will aber nicht rumlaufen wie jeder Andere. Auch will ich nicht die aus Omas Schlüpfer genähte Eigenbaumaske. Wobei, Eigenbau ist ja doch irgendwie cool, oder?

Der 3D-Drucker

Wofür habe ich denn das Ding? Ich will eine Maske, die Mund und Nase schützt, die abwaschbar ist und die man nach der Kriese auch anderweitig verwenden kann. Schau an, was ich da habe!

Es gibt garantiert schöneres, aber cool ist es irgendwie trotzdem! Ausserdem erfüllt es meine Bedingungen!

  1. Da kann man machen was man will, die Tröpfchen werden zurückgehalten!
  2. Dazu ist auch die Nase bedeckt
  3. Ausserdem fällt das atmen unter dem Teil nicht wirklich schwer! Auch das ausatmen geht prima.
  4. Abwaschbar

Funktional!

Natürlich will ich auch, dass dieses Teil funktional ist. Sprich, auch nach der Krise soll es einsetzbar sein!

Währenddessen ist ja eben wichtig, dass man niemanden anhusten, oder bei etwas zu feuchter Aussprache anspucken kann. Da gewährleistet die Maske auf jeden Fall! Die Belüftung ist so ausgelegt, selbst wenn man wilden Speichelfluss haben sollte, der Auswurf käme bestenfalls zu einem zurück!

Und wie ist es nach der Krise?

Nun, da kann man die Maske dann auch noch zu ganz anderen Zwecken verwenden. Beispielsweise wenn man etwas schleift. Nur, wie filtert denn ein Stück PLA Staub aus der Luft?

Natürlich gar nicht! Aber, man kann die Maske entsprechend preparieren!

Maske – Filter – Deckel

So sieht das dann aus. In der Maske selbst ist ein Gitter, welches allerdings nur den Filter an Ort und Stelle hält. Der Filter ist in dem Fall ein handelsübliches Makeup-Pad. Da kann man jetzt streiten, wie gut das filtert, aber wenn man es mal in der Maske hat und dann atmet merkt man direkt, man braucht deutlich mehr Kraft! Ob es nun Viren und Bakterien filtert wage ich zu bezweifeln, aber bei Staub sehe ich gute Karten! Muss ich mal testen und mir dann anschauen, wie sich die beiden Seiten des Pads verfärbt haben.

Wenn man sich dieses Bild dann anschaut wird aber etwas klar. Man muss nicht ein Pad nehmen! Egal was auch immer man für ein Filtermaterial mit den entsprechenden Abmessungen hat, kann man da einbauen! Vielleicht Aktivkohle? Vielleicht gibt es ja auch spezielles Material, was auch Viren und Bakterien filtert? Weiss ich nicht, aber wenn, es muss nur die korrekte Grösse haben, dann kann man es auch verwenden!

Fertig! Alle Kriterien, die ich an die Maske stelle, sind erfüllt! Ich bin auf jeden Fall bisher zufrieden damit und freue mich schon auf meinen ersten Einkauf mit dem Ding. Alleine die Gesichter sind sicherlich Gold wert!

Fazit

Selbst gedruckt, sprich ich kann auch noch 100 weitere davon drucken, wenn das Filament reicht, sie sitzt gut, erfüllt alle meine Anforderungen und kann auch nach der Krise weiter benutzt werden. Bei Druckkosten um die 8 Euro würde ich sagen, kann ich da nicht meckern!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.