WSC für Android

Ja ist das denn zu fassen? Erst erkläre ich vollmundig, dass ich ein kleines, soziales Netzwerk für die Wifesharing Community schreiben will. Dann über ein Jahr Stille!

Plötzlich geht es weiter. Auf einmal ist die Version 0.3 sogar öffentlich! Es werden Fehler und Vorschläge gemeldet und ein Update folgt dem nächsten bis Version 0.7! Es läuft unter Linux und Windows, man kann voll End zu End Verschlüsselt chatten, man kann einstellen, ob man einen Ton bei neuen Nachrichten hören möchte, Emoticons sind möglich und man kann Bilder verschicken! Alles, ohne dabei irgendwelche Spuren auf seinem eigenen System zu hinterlassen.

Die Sache hat nur einen Haken. Die Meisten heutzutage verwenden Smartphones, um zu kommunizieren! Software für den PC scheint fast schon etwas für Nerds.

Schon haben wir da den nächsten Haken. Ich hab von Java eigentlich keine Ahnung. Okay, es ist C++ nicht unähnlich, aber dennoch habe ich noch nie ernsthaft eine App für Android programmiert.

Und was jetzt?

Ganz einfach. Ich lerne! Das sogar erfreulich schnell! Anfangs hatte ich meine Probleme mit der IDE, denn weder war Qt-Creator kooperativ, noch Android-Studio. Ich bin aber hartnäckig und siehe da, auch wenn Android-Studio immer noch hier und da ein wenig zickt, läuft es jetzt.

Das heisst, ich habe mit der Entwicklung einer App für Android begonnen!

Aber damit noch nicht genug. Ich habe nicht nur mit einer App begonnen, sondern schon Meilensteine erreicht! So kann die App schon vollständig mit der Datenbank kommunizieren, gespeicherte Passwörter vergleichen und neue Passwörter hashen! Das sind dann zwei von drei Meilensteine, die für die Entwicklung zwingend erforderlich sind!

Jetzt fehlt noch Meilenstein Nummer drei. Da geht es um die Verschlüsselung. Das heisst, Schlüsselpaar generieren, neue Nachrichten mit dem privaten Schlüssel des Empfängers verschlüsseln und ankommende Nachrichten entschlüsseln. Sobald das geschafft ist, geht die Entwicklung der App so richtig los!

Das heisst, Teilnehmerlisten erstellen und den Chat bauen. Da auf einem Smartphone ohnehin alles in einem eigenen Bildschirm läuft, werde ich hier vorerst auf Gruppen und das Notizbuch verzichten. Wichtig ist mir erst einmal, die App auf den gleichen Stand zu bringen, wie die Desktop-Version.

Wenn das geschafft ist, so ist zumindest der Plan, werde ich neue Funktionen einbauen, bis schliesslich zusammen mit Gruppen und dem Notizblock alle Varianten die Version 1.0 erreichen. Ab dann ist die Zukunft offen.

2 Kommentare

  1. Sehr schön und großen Respekt, das ist wirklich eine krasse Geschwindigkeit. Hoffe nur es wird auch weiterhin und noch mehr angenommen.

    1. Vielen Dank! Also es wird auf jeden Fall weiter dran gearbeitet, denn es macht mir richtig viel Spass, neue Dinge zu lernen. Auch gehe ich mal davon aus, dass die Akzeptanz mit der App steigen wird. Wie gesagt, für viele ist mittlerweile ja Software für den PC, die nicht im Browser läuft, fast schon etwas aus der Vergangenheit!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.