Transparente Objekte drucken

Eine Sache wird immer wieder gefragt und wer sich länger mit dem drucken von Objekten befasst wird auch selbst irgendwann darauf stossen.

Kann man transparente Objekte drucken? Also welche, wo man auch wirklich hindurchschauen kann?

Dem gehen wir mal auf den Grund, auch wenn dieser Artikel noch lange nicht alle Fragen klären wird, sondern wohl eher ein Anfang von Experimenten darstellt.

Geht es, oder geht es nicht?

Da fängt es schon an, denn eine Gruppe behauptet es geht nicht, eine andere das Gegenteil. Ausserdem gibt es auch auf YouTube Videos, wo ein gedrucktes Objekt gezeigt wird, welches auch wirklich transparent ist. Bliebe nur die Frage, entspricht es der Wahrheit, oder ist es Marketing?

Was dagegen spricht

Es gibt direkt ein paar Punkte, die gegen ein transparentes Objekt sprechen.

  • Lufteinschluss im Objekt
  • Layer-Höhe
  • Füllung (besteht ja nur aus einzelnen Linien)

Man stösst also gleich mal auf einige Hindernisse!

Was dafür spricht

Das Filament, welches ich habe und welches mit Transparent beschrieben wird, ist tatsächlich bis auf wenige Lufteinschlüsse glasklar und transparent. So unmöglich scheint es ja nicht zu sein.

Meine Versuche

Ich habe es schon oft versucht, ein glasklares Objekt zu drucken. Dabei hatte ich aber immer das gleiche Problem. Es war einfach nicht transparent! Eigentlich sah es schlussendlich eher aus, als wäre es weiss, oder zumindest ähnlich.

Ganz richtig ist diese Analyse jedoch nicht. Bei einigen Objekten, wo es mir eigentlich nicht auf Transparent ankam und ich das Filament nur genommen habe, weil es eben gerade im Extruder war, kann man sehr wohl die innere Füllstruktur recht gut erkennen. Ergo, irgendwie scheint es ja doch zu gehen!

Ich habe im Netz viel gelesen, mir viele Videos angeschaut und habe einige Tipps abgegriffen. Gemein hatten sie fast immer einige Punkte. Die sind eigentlich auch gar nicht so unlogisch.

  1. 100% Füllung (sollte klar sein)
  2. minimale Layerhöhe (0,06 bei mir, sollte auch nicht unlogisch sein)
  3. maximale Drucktemperatur (bei mir 240 °C)
  4. Kühlung deaktivieren

Okay, mit etwas logischem Überlegen könnte man da auch selbst draufkommen. Die 100% Füllung sollte jedem klar sein, denn verringert man die Füllung, fängt der Drucker an Quadrate, oder was auch immer man eingestellt hat da rein zudrucken. Vielleicht wird es hinterher durchsichtig, aber dann sieht man eben diese Struktur. Macht keinen Sinn!

Auch die minimale Layerhöhe sollte niemanden überraschen.

Warum aber maximale Drucktemperatur? Ganz einfach. Ist das Filament richtig heiss, verbinden sich die gedruckten Linien hoffentlich. So könnte dann ja eine einheitliche Fläche entstehen, welche auch wirklich durchsichtig ist.

Und die Kühlung? Na ja, was macht die denn? Sie bläst Luft auf den Druck. Dementsprechend, wenn es dumm läuft, schliesst man Luftblasen in sein Objekt ein und das will man natürlich nicht. Also muss man es ausschalten.

Dennoch waren meine Erfolge mehr als bescheiden. Eigentlich war ich auch schon der Meinung, in dieser Hinsicht nichts mehr weiter zu versuchen, denn da geht nur Filament drauf, was ich hinterher ja doch wegwerfe.

Bis dann kürzlich auf Mewe jemand fragte, ob man damit denn ein Schutz für ein Display drucken könnte. Das brachte mich auf einen Gedanken. Ich für meinen Teil hatte es bislang nur mit Linsen versucht, da in dem Punkt mein Interesse gelegen hat. Aber wie sieht es denn mit einer geraden Fläche aus?

Neuster Versuch

Das wollte ich natürlich ausprobieren. Die Einstellungen sind die, die ich oben beschrieben habe. Das Objekt ist dabei super simpel. Die Fläche, die durchsichtig sein soll, hat eine Seitenlänge von 30 mm. Das Ganze ist 2 mm hoch, wobei der untere Millimeter auf allen Seiten 2 mm grösser ist. Quasi damit man das Objekt später in die Aussparung eines Gehäuses setzen und verkleben kann.

Das kam dabei heraus:

Perfekt ist anders und durch die hohe Temperatur kamen auch die ganzen Rückstände oben zustande. Aber, es ist transparent. Nicht super toll, aber durchgucken kann man definitiv!

Vielleicht hilft nach bearbeiten. Ich werde mal versuchen mit Nassschleifpapier die Oberflächen zu polieren. Mal schauen, was dabei dann heraus kommt.

Aber eben, unmöglich scheint es nicht zu sein. Ich werde mal weiter mit den Einstellungen herumspielen und die Ergebnisse vergleichen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.